INDAMED verzeichnet in 2017 steigende Anwenderzahlen von MEDICAL OFFICE Exchange

„Im ersten Halbjahr 2017 ist die Nachfrage nach MEDICAL OFFICE Exchange insbesondere von Medizinischen Versorgungszentren sehr stark angestiegen“, erklärt Andreas Seiller, Vertriebsleiter bei INDAMED. Die Verwaltung von Mehrfachstandorten und das kontinuierliche Vorhalten aktueller Patientendaten sei für Medizinische Versorgungszentren, überörtliche Gemeinschaftspraxen und ärztliche Bereitschaftsdienstzentralen eine große Herausforderung. „Deren Wunsch ist es, mit nur einer Datenbank zu arbeiten, die ausfallsicher in jeder Nebenstelle genutzt werden kann. Ein kontinuierlicher Zugriff auf die aktuellen Patienteneinträge, egal an welcher Nebenstelle diese erfasst wurden, soll gewährleistet sein“, so Seiller.

Um dies zu erreichen, sei eine permanente Kommunikation zwischen den einzelnen Standorten erforderlich. MEDICAL OFFICE Exchange ist ein Modul, das nahezu in Echtzeit genau diesen reibungslosen, elektronischen Datenaustausch zwischen den Standorten ermöglicht. Selbst bei einem Internetausfall kann der Praxisbetrieb laut INDAMED an jedem Standort weitergeführt werden. Per VPN-Verbindung über kostengünstige DSL-Leitungen lassen sich die Server mehrerer Praxisstandorte miteinander verbinden. So können auch Eintragungen von mehreren Betriebsstätten in den Terminplaner kontinuierlich abgeglichen werden. Zusätzlich ist mit MEDICAL OFFICE Mobil die Einbindung eines Arbeitsplatzes als Notfallserver möglich. Damit, so Seiller, sei eine doppelte Ausfallsicherheit an allen vorhandenen Standorten gewährleistet.

Funktionsweise von MEDICAL OFFICE Exchange
Funktionsweise von MEDICAL OFFICE Exchange

Zurück

DEKRA ISO 9001:2015 Qualitätsmanagement