MEDICAL OFFICE Exchange für MVZ-Wachstum gerüstet

Nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung gab es bis Ende 2017 bundesweit 2.490 MVZ. Fünf Jahre zuvor waren es noch 1.938. Speziell für diese Einrichtungen und Arztpraxen mit mehreren Standorten bietet der Softwareentwickler INDAMED das Modul MEDICAL OFFICE Exchange mit jährlich steigenden Neuinstallationen an.

„Das Besondere bei dieser Lösung ist, dass selbst bei einem Verbindungsausfall die Betriebsstätten nicht stillstehen, sondern eine reibungslose Weiterarbeit gewährleistet ist“, erklärt INDAMED-Vertriebsleiter Andreas Seiller die Funktion. Möglich ist dies, da jede Zweigstelle einen eigenen Server unterhält, auf dem die Praxissoftware MEDICAL OFFICE mitsamt den Praxisdaten installiert ist. Somit befinden sich alle Daten gleichzeitig in allen Standorten.

Durch MEDICAL OFFICE Exchange wird sichergestellt, dass bei Änderungen an den Daten eines Standorts alle anderen Standorte über diese Änderung informiert werden und einen Abgleich durchführen. So liegen die Patientendaten überall nahezu in Echtzeit vor. Der Standortserver und die Datenreplikation erlauben es ebenfalls, problemlos externe Geräte wie EKG, Ultraschall oder Scanner anzubinden.

„Damit sind wir für den Zukunftsmarkt MVZ bestens gerüstet“, so Seiller. Zu den bisher größten Projekten zählt INDAMED die Installation für eine Kassenärztliche Vereinigung, bei der sich aktuell 75 MEDICAL OFFICE Exchange-Installationen kontinuierlich untereinander abgleichen.

Zurück