Patiententerminal und Dynamic View begeistern Messebesucher

Vergleichbar mit einem Geldautomaten in der Bank wird zunächst der Touch-Bildschirm berührt. Der Patient wird dann intuitiv durch den Fragen-Dialog geführt. Er kann zum Beispiel auswählen, zu welchem Arzt er möchte oder aus welchem Grund er die Praxis besucht. Anschließend wird der Patient aufgefordert, die Versichertenkarte in das integrierte Kartenterminal einzulegen.

Ist der Lesevorgang abgeschlossen, bekommt der Patient abschließend die Information, dass er im Wartezimmer Platz nehmen kann. Alle eingegebenen Daten werden in der dazu gehörenden Praxissoftware MEDICAL OFFICE verarbeitet. Für die individuelle Anpassung in der Arztpraxis sind eigene Hintergrundbilder und Texte definierbar.

Auf der MEDIZIN 2019 stellte INDAMED das neue Patiententerminal den Messebesuchern vor und traf auf großen Zuspruch. Bereits jetzt liegen zahlreiche Bestellungen vor.

„Nach dem erfolgreichen Rollout der Dynamic View im vergangenen Jahr ist das Patiententerminal ein weiteres Highlight“, sagt Andreas Seiller, Vertriebsleiter bei INDAMED. Mit Dynamic View arbeiten bereits viele Anwender. Sie nutzen damit die Möglichkeit der freien Oberflächengestaltung in der elektronischen Krankenakte. So können user- und arbeitsplatzbezogen genau die Informationen auf dem Bildschirm angezeigt werden, die für den jeweiligen Workflow hohe Priorität haben.

Aktuell ist MEDICAL OFFICE in der KBV-Installationsstatistik unter den zehn führenden PVS-Systemen vertreten. „Darauf sind wir natürlich sehr stolz“, so Andreas Seiller weiter.

Eine kostenlose persönliche MEDICAL OFFICE-Testversion kann unter www.go2mo.de/kontakt angefordert werden.

Patiententerminal und Kartenterminal bilden eine Einheit. Foto: INDAMED
Patiententerminal und Kartenterminal bilden eine Einheit. Foto: INDAMED

Zurück

NEU: Anlässlich 25 Jahre INDAMED gibt es jetzt die MedicalOffice App gratis für iOS und Android!

Mehr Informationen hier!