Videosprechstunde in MEDICAL OFFICE integriert

Realisiert wurde die Integration gemeinsam mit dem Online-Terminplaner TerMed. Zugutekommen soll die Videosprechstunde beispielsweise Patienten mit Mobilitätsproblemen und Ärzten, für die längere Anfahrten zu Hausbesuchen entfallen könnten.

Die Umsetzung ist einfach: Nachdem die MEDICAL OFFICE-Anwender mit ihrem Patienten einen Termin zur Videosprechstunde vereinbart und in den Terminplaner eingetragen haben, erfolgt eine automatische Terminbestätigung per SMS oder E-Mail an den Patienten. Darin werden ihm der Termin, ein Zugangscode und der URL-Link für das digitale Wartezimmer mitgeteilt. Sobald der Patient dies am Tag der Behandlung betreten hat, erfolgt die Anzeige in der MEDICAL OFFICE Tagesliste. Der Patient wird anschließend in das virtuelle Behandlungszimmer gesetzt und die Videosprechstunde kann beginnen.

Für die Einrichtung und Nutzung ist eine einmalige Registrierung bei VIOMEDI erforderlich. Die Aktivierung erfolgt anschließend im MEDICAL OFFICE-Datenpflegesystem. Für eine Videokonsultation wird mit der EBM-Gebührenordnungsposition (GOP) 01450 (4,21 Euro) ein Technikzuschlag, und für den Videokontakt – sofern keine Versichertenpauschale angesetzt wurde – die GOP 01439 (9,27 Euro), abgerechnet.

Die Videosprechstunde in MEDICAL OFFICE ist eines von vielen Gesprächsthemen vom 17. bis 19. April auf der conhIT in Berlin. Das INDAMED-Team steht den Messebesuchern in Halle 1.2 am Gang C, Stand C-102, Rede und Antwort.

Zurück